Der Neubau STENA ESTRID kreuzt nun zwischen Cherbourg und Rosslare (Foto: Stena Line)

Es ist schon bemerkenswert, wie sich die Distribution immer neue Wege sucht, um ans Ziel zu kommen. Bis zum Beginn des Brexit galt für Speditionsunternehmen auf der Route von Festlandeuropa nach Irland England als Transitland. Landweg – Fährfahrt – Landweg – Fährfahrt – Ziel. Seit Vollzug des Brexit sieht die Sache hingegen deutlich anders aus. Denn nun regiert zwischen UK und der EU die Bürokratie, was zu kilometerlangen LKW-Schlangen führt. Für den zeitlich eng getakteten Warenhandel ein absolutes No-Go. Als Alternative zum unattraktiv gewordenen Weg über England etablieren sich daher nun neue Direktverbindungen von Irland nach Frankreich. Also Landweg – Fährfahrt – Ziel, wobei der Seeweg natürlich erheblich länger geworden ist.

Welche neuen Fährverbindungen in den letzten Wochen eingeführt worden, lesen Sie in „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin der Branche. Testen Sie jetzt das unverbindliche Schnupperangebot. 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.