Beiträge

Der Verkauf der Reederei Sea Cloud Cruises, Hamburg, an The Yacht Portfolio, Fort Lauderdale, ist gescheitert. Im Laufe der detaillierten Verhandlungen habe sich herausgestellt, dass die Vorstellungen des Käufers unakzeptabel seien, erklärte Hermann Ebel, der die Verhandlungen für das Hamburger Unternehmen maßgeblich führte. Nun richtet sich Sea Cloud Cruises auf einen weiterhin eigenen, allerdings veränderten Kurs ein. Dieser wurde beim Erstanlauf des Neubaus SEA CLOUD SPIRIT in Hamburg vorgestellt.

Den ganzen Bericht lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin. Testen Sie unser Schnupperangebot!

 

Foto: Jens Meier

So soll der dritte Kreuzfahrtterminal in Hamburg aussehen. Die Hamburg Port Authority hat den Bau an die Goldbeck West GmbH vergeben. Die Arbeiten sollen Ende Juli 2014 beginnen und im Mai 2015 abgeschlossen werden. Auf etwa 10.600 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche werden die eingeschossigen Terminalgebäude Platz für die Abfertigung von mehr als 8.000 Passagieren pro Anlauf bieten. Als nächste Schritte sind der Bau eines Parkplatzes mit Kapazität für 1.500 Pkw plus Raum für Busse, Taxen und Lkw sowie der Bau der beiden Passagierbrücken geplant, über die die Schiffe betreten werden.

Weitere News aus der Kreuzfahrt gibt es in „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin der Branche.

TUI Cruises-Chef Richard Vogel stellte sich gestern im NDR-Hörfunk einem Streitgespräch mit Malte Siegert vom NABU zum Thema „Kreuzfahrt und Umweltschutz“. Dabei verriet der CEO, dass die MEIN SCHIFF 3 in Hamburg getauft wird. Damit ist nun offiziell bestätigt, was die Branche bereits geahnt hat – die Jungfernfahrt startet nämlich auch in Hamburg. Sie findet vom 13. bis 22. Juni statt, etwas später als ursprünglich geplant (1. bis 12. Juni).

Das gesamte Gespräch können Sie hier noch einmal hören.

Update vom 21.01.: Nun hat die Reederei auch das Datum bekanntgegeben: Am 12.6. ist es soweit!

Der Hamburger Senat hat den Bau eines dritten Kreuzfahrtterminals in Hamburg beschlossen. Die Bürgerschaft muss dem Vorhaben noch im Februar 2014  zustimmen. Die Anlage auf der südlichen Elbseite soll 2015 mit der Positionierung der AIDAprima in Betrieb genommen werden. Die Kosten in Höhe von 75 Millionen Euro trägt die Stadt. Als eine Refinanzierungsmaßnahme ist eine Passagierabgabe von vermutlich etwas unter zehn Euro pro Tag geplant. Eintreiben wird diese Gebühr eine neue Terminalbetriebsgesellschaft.

Mit deren Gründung sowie der Realisierung des dritten Terminals wurden die Hamburg Port Authority sowie der Flughafen Hamburg beauftragt. Wie die neue Betreibergesellschaft aussehen wird, soll bis zum Ende des ersten Quartals 2014 feststehen. Bisher wurden die beiden Kreuzfahrtterminals in Hamburg von der Hanseatic Cruise Center GmbH betrieben, die 2009 von Unikai (51 Prozent)  und AIDA Cruises (49 Prozent) gegründet wurde.

Diese und weitere Nachrichten finden Sie in der nächsten Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“. Testen Sie uns!

Der SeaDream Yacht Club schickt in 2014 die SEADREAM I nach Nordeuropa. Zur Saisoneröffnung wird ab dem 31. Mai eine elftägige Reise von Hamburg nach Stockholm angeboten. Durch den Nordostseekanal geht es zu Metropolen wie Helsinki und Sankt Petersburg, aber auch zu abgelegenen Zielen wie Mariehamn oder Saaremaa, der größten Insel Estlands. Das Schiff besuchte Hamburg erstmals in 2011. Für 2012 hatte SeaDream eigentlich eine komplette Nordlandsaison geplant, die jedoch aufgrund einer abgesagten Charter ausfiel.

Weitere Nachrichten aus dem Kreuzfahrtbereich gibt es in „Schiffsreisen intern.“.

Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch hofft bis September 2013 auf eine positive Entscheidung der Gremien der Stadt zugunsten des dritten Kreuzfahrtterminals auf Steinwerder. Die Anlage mit knapp zehn Hektar soll bereits Mitte 2015 in Betrieb genommen werden. Größte Herausforderung sei derzeit die Entwicklung der Anbindung des Terminals an das Bahn- und Straßennetz. Ein Fähranleger soll den direktem Weg zu den Sehenswürdigkeiten auf der anderen Elbseite sichern. Das Finanzierungsmodell sieht unter anderem eine Passagierabgabe vor. Eine Investition durch Reedereien wie Carnival sei nie angestrebt worden, so der Senator.

Weitere Details zur Entwicklung des Kreuzfahrtstandortes Hamburg lesen Sie in der nächsten Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“. Testen Sie unser Schnupperangebot!

Royal Caribbean International plant erstmals eine kurze Saison mit Kreuzfahrten ab Hamburg. Im Sommer 2014 bietet die LEGEND OF THE SEAS sechs Abfahrten in der Hansestadt an. Auf dem Plan stehen eine zweiwöchige Skandinavien- und Russlandreise sowie vier einwöchige Kreuzfahrten durch die Norwegischen Fjorde. Anschließend startet das Schiff seine Transatlantiküberquerung an der Elbe. Tom Fecke, General Manager von RCL Cruises Ltd. für die deutschsprachigen Märkte freut sich über die Stationierung eines Schiffes in Hamburg: „Darauf haben wir lange hingearbeitet und sind sehr stolz, nun regelmäßig Abfahrten ab Deutschland im Angebot zu haben“.

Weitere Kreuzfahrt-News sowie Hintergrundberichte und Analysen finden Sie in „Schiffsreisen intern.“.