Beiträge

MSC Cruises hat sich mit Cruise Saudi auf eine gemeinsame Kreuzfahrtsaison im Winter geeinigt. Die MSC Magnifica wird von November 2021 bis März 2022 in Dschidda stationiert. Das Handelszentrum ist eine der größten Städte Saudi-Arabiens und der zweitgrößte Hafen im Nahen Osten mit einer historischen Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Auf den Sieben-Nächte-Kreuzfahrten durch das Rote Meer wird zunächst Akaba in Jordanien angelaufen, Ausgangspunkt für einen Besuch in der historischen Felsenstadt Petra. Der nächste Stopp ist das ägyptische Safaga für einen Besuch in Luxor, wo das Tal der Könige und der Karnak- und Luxor-Tempel auf die Gäste warten. Anschließend geht zum saudischen Hafen Al-Wadschh, mit seiner verlassenen Altstadt Al-Balad, in der es noch Hejazi-Architektur aus Korallen gibt. Der Hafen dient als Tor nach Al-‘Ula, wo sich die archäologische Stätte Al-Hijr (Madain Salih) befindet, das kulturelle Herz des Königreichs und die erste UNESCO-Weltkulturerbestätte des Landes. Sie beherbergt mehr als 110 in riesige Felsformationen gehauene Gräber sowie antike Stätten, die bis ins 1. Jahrtausend v. Chr. zurückreichen. Vorletzter Stopp ist Yanbu, mit einem der ältesten Souks, in dem einst Händler aus weit entfernten Ländern bis nach Afrika hinein ihre Waren verkauften. Die Stadt ist auch als „die Tauchhauptstadt Saudi-Arabiens“ bekannt, die Gäste haben die Möglichkeit einen Nachmittag lang einen für sie reservierten Strandabschnitt zu genießen. Abschließend geht es zurück nach Dschidda.

Einen Kommentar zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“  – dem Fachmagazin der Kreuzfahrtbranche. Testen Sie unser unverbindliches Schnupperangebot. 

MSC Cruises wird die erste Kreuzfahrtreederei der Welt sein, die ein neues Luftreinigungssystem gegen Coronaviren installiert.

MSC Cruises, Genf, erzielte 2018 einen Umsatz in Höhe von 2,6 (Vorjahr 2,3) Milliarden Euro, der Netto-Gewinn kletterte von 311 auf 348 Millionen Euro. Mit Hilfe von zwei weiteren Neubauten, die in diesem Jahr geliefert werden, soll 2019 ein weiteres Rekordwachstum erzielt werden mit stabilen Yield-Ergebnissen. Zum Umsatzwachstum 2018 trugen die Ticketverkäufe mit 2,1 (Vorjahr 1,7) Milliarden Euro bei, der An-Bord-Umsatz erreichte 600 (Vorjahr 569) Millionen Euro. Bezogen auf den Umsatz pro Passagier und Tag lag der Ticketumsatz bei 121,51 (Vorjahr 123,65) Euro und der An-Bord-Umsatz bei 40,68 (Vorjahr 41,48) Euro. Die MSC-Flotte beförderte im Berichtsjahr 2.367.527 (Vorjahr 1.979.904) Passagiere. Die 15 Schiffe, darunter der Neubau MSC SEAVIEW, waren zu 111,6 (Vorjahr 111,0) Prozent ausgelastet. Die Kapazität erhöhte sich um 23 Prozent von 12,4 auf 15,2 Millionen verfügbare Unterbetten. Die Schiffe produzierten 16.961.532 (Vorjahr 13.716.516) Passagiertage.

 Mehr über MSC Cruises lesen Sie in der neusten Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“

Wieder einmal starten die großen Kreuzfahrtreedereien den Versuch, vor allem den Onlinern die Nutzung ihres Markenamens zu verbieten. Das ist nach allgemeiner Rechtsauffassung zwar unwirksam, aber es wird immer wieder versucht. Dahinter steht das Bemühen der Reedereien, den Direktvertrieb weitgehend zu sich zu ziehen und nicht den Online-Portalen zu überlassen. Bislang ignoriert der Vertrieb alle Bemühungen der Produzenten. Aber dieses Mal verschärfen die Anbieter ihre Bemühungen.

In der Vergangenheit richtete sich der Zorn der Reeder vor allem gegen das An-Bord-Guthaben, mit dem vor allem Kreuzfahrtberater aus Ahrensburg sogar im Namen warb. Auch wenn alle anderen Wettbewerber sich zunächst durch diesen Dauerrabatt geschädigt sahen, verebbten die Angriffe gegen den Ahrensburger Konkurrenten, wohl auch, weil inzwischen fast alle Onliner, bis auf kreuzfahrten.de, mit ähnlichen Nachlässen werben, wenn auch nur sporadisch.

Nun versuchen die großen Unternehmen wie AIDA, MSC oder TUI Cruises, fast wie abgesprochen, wieder einmal, ihren Anspruch auf den Schutz ihrer Marken am Markt durchzusetzen. Die Reaktion dürfte zunächst ähnlich wie in der Vergangenheit ausfallen. Bei MSC beispielsweise ist es für die Onliner nicht sehr schwierig, ihre Kunden auf andere Angebote umzulenken. Das spürt der Vertrieb der Reederei sofort und knickte bisher immer ein, wenn es in der Frage der Nennung der Marke zum Streit kam. Bei TUI Cruises dürfte es eher zu einer zurückhaltenden Reaktion kommen, da das Unternehmen große Buchungsvolumina von den Onlinern erhält. Hier wird größerer Wert auf die Stärkung des Reisebüro-Vertriebs gelegt als auf die Steigerung der Direktbuchungen.

Als Marktführer bemüht sich AIDA Cruises seit Jahren durch eine strenge Auslegung der Agenturverträge die Nennung des Namens in der Werbung der Vertriebe zu unterbinden. Mit Kreuzfahrtberater wird seit vielen Jahren vor einem Gericht in Rostock ein teilweise erbitterter Streit geführt, sehr zur Überraschung von Juristen. Da jedoch die Materie für ein Gericht schwierig zu beurteilen ist und erst in höheren Instanzen auch die Beurteilung sachgerechter erfolgen kann, schleppt sich das Verfahren hin. Erst durch den Verkauf von Kreuzfahrtberater an ein britisches Online-Portal, das seine guten Beziehungen zur Carnival-Gruppe in UK nicht durch diesen Prozess aufs Spiel setzen möchte, könnte es jetzt zur Beendigung des Streits kommen. Allerdings dürfte AIDA dabei kaum auf die bisherigen Forderungen bestehen. Erst wenn die Reederei eine Garantie abgibt, damit Kreuzfahrtberater künftig in Ruhe arbeiten kann, dürfte sich der Streit durch einen Kompromiss beenden lassen. Erstaunlich ist die Ruhe, die die anderen betroffenen Vertriebe bewahren. Beim Reisebüro Nees heißt es, da man schon seit Monaten keine Anzeigen mehr bei Google schalte, entfalle jede Vertragsdiskussion. Die Mitbewerber vertrauen offensichtlich darauf, dass auch jetzt die neue Initiative der Reedereien wie bisher im Sande verläuft.

Besser wäre es wohl, durch einen Musterprozess einmal feststellen zu lassen, wie weit die Reedereien mit ihren Forderungen gehen können, meinen Juristen. Das kann aber auch hinter den Kulissen geschehen, beispielsweise durch die Kreuzfahrt-Initiative, die sich in ihrer Satzung dem Fairplay verpflichtet fühlen sollte. Hier sind auch Onliner Mitglieder und die Initiative könnte einmal beweisen, dass ihre stolze Angabe, sie vertrete mehr als 300 Millionen Euro Umsatz, nicht nur als „Papiertiger“, sondern möglicherweise wie gewünscht als Zeichen der Stärke interpretiert werden kann.

MSC Kreuzfahrten spendiert Gästen, die eine Balkonkabine oder Suite buchen, seit dem 1. Mai das Allegrissimo-Getränkepaket inklusive alkoholischer Auswahlmöglichkeiten. Bisher wurde in der so genannten Aurea-Erlebniswelt lediglich das nicht-alkoholische Cheers!-Paket inkludiert. Das Angebot gilt auch für bereits bestehende Buchungen.

Weitere Neuigkeiten aus der Kreuzfahrtwelt gibt es in „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin der Branche.

MSC Kreuzfahrten erweitert das Vertriebsteam. Monika Dahlmann betreut ab dem 1. April 2014 als neue Area Managerin Nord die Partner von Hamburg aus. Und am 15. April 2014 geht Karin Gerling als neue Key Account Managerin Nord an Bord. Beide Damen bringen 20 Jahre touristische Erfahrung mit, Gerling leitete zuletzt den internationalen Vertrieb der KD Köln-Düsseldorfer Deutschen Rheinschifffahrt AG.

Weitere Personalien lesen Sie in „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin der Branche.

MSC Kreuzfahrten meldet für die letzten 30 Tage einen Buchungsrekord. 208.262 Personen haben sich für eine Reise mit der italienischen Reederei entschieden. Besonders beliebt waren die Fly & Cruise-Sommerkreuzfahrten der MSC DIVINA in der Karibik, die bis zum 15. Februar 2014 in einem Sonderfolder günstiger angeboten wurden. Auch die MSC LIRICA im Westlichen Mittelmeer und die Reisen in Nord- und Ostsee seien gefragt, so das Unternehmen.

Weitere Neuigkeiten von MSC gibt es in „Schiffsreisen intern.“. Testen Sie uns!

 

MSC Kreuzfahrten tauscht im Sommer 2015 in Hamburg die MSC MAGNIFICA gegen die größere MSC SPLENDIDA aus. Damit fährt erstmals ein Schiff mit Yacht-Club im Nordland. Geschäftsführer Michael Zengerle kritisierte anlässlich der Bekanntgabe dieser Neuerung die von der Stadt Hamburg geplante Passagiergebühr als kontraproduktiv für das weitere Wachstum im Kreuzfahrtbereich. Die MSC SPLENDIDA gehört zur jüngsten Schiffsklasse von MSC.

Mehr über das neue Servicecenter in Salzburg und personelle Veränderungen bei MSC Kreuzfahrten lesen Sie in der nächsten Ausgabe von „Schiffsreisen intern.“.

MSC Kreuzfahrten hat eine zweite Auflage des Katalogs für Winter 2013/14 und Sommer 2014 aufgelegt. Er enthält neue Routen im Westlichen Mittelmeer und den Nordländern sowie ein größeres Angebot an Fly & Cruise-Paketen. Fast alle Mittelmeerkreuzfahrten sind nun als Pauschalpaket inklusive Flug ab/bis Deutschland buchbar. Darunter gibt es neue Direktflüge von Hamburg nach Venedig. Auch neue Kapazität könnte in Zukunft nahen: MSC verhandelt derzeit mit Fincantieri über die Verlängerung der vier Einheiten aus der LIRICA-Klasse.

Weitere Neuigkeiten aus der Kreuzfahrtbranche lesen Sie in der Printausgabe von „Schiffsreisen intern.“.

„Schiffsreisen intern.“ berichtete bereits im Juni, nun ist es offiziell: Gianni Onorato ist ab 2.  September neuer CEO von MSC Crociere.  Pierfrancesco Vago wird als Executive Chairman die Arbeit des langjährigen Costa-Präsidenten im Auge behalten und sein Aufgabenfeld erweitern: Er managt fortan alle Bereiche der MSC-Gruppe mit strategischer Relevanz für den Tourismussektor.

Seien auch Sie top informiert – mit „Schiffsreisen intern.“ – dem Fachmagazin der Branche